menueexkursionen.jpg
exkursionen.jpg

Markt Hartmannsdorf

Mark Hartmannsdorf
Energie-Rast-Platz beim Obstlehrpfad
Die Wärme- und Stromversorgung der Klimabündnis-gemeinde Markt Hartmannsdorf erfolgt mittels Biomasseheizwerk mit angeschlossenem Blockheizkraftwerk (=BHKW).

Die gemeindeeigene Mülldeponie liefert das Deponiegas, welches verfeuert wird. Dadurch werden Strom und Fernwärme für die Marktgemeinde erzeugt.

Der Strom wird auch für den Eigenbedarf des Blockheizkraftwerkes verwendet. Der Überschuss wird ins Netz eingespeist. Die Anlage wurde von einer Contracting-Firma finanziert. Die Energieausbeute liegt bei 80 Prozent.

Der Contracting-Vertrag des BHKWs läuft auf 12 Jahre, danach verliert das Gas seine Qualität. Energieausbeute des BKHWs liegt bei 80 Prozent

Die Gemeinde Markt Hartmannsdorf setzt sich bekanntlich unermüdlich für Klimaschutzmaßnahmen ein. Gerade rechtzeitig zur Eröffnung des neuen GemeindeServiceZentrums Markt Hartmannsdorf wurde auch die neue Ökostromtankstelle in Betrieb genommen. Ab sofort steht eine "Öffentliche Zapfstelle für Elektroautos" zur Verfügung (Juni 2007).Herr Niederl mit seiner PV-Anlage.

Solarthermie und Photovoltaik
Die Gemeinde Markt Hartmannsdorf war es wichtig, den Umwelt- und Abfallberater Klaus Schnalzer zum Energieberater ausbilden zu lassen. Durch die Möglichkeit einer umfassenden Beratung und Information der Bevölkerung ist es nicht verwunderlich, dass sehr viele Privatinitiativen ergriffen werden. Im Jahr 2004 errichtete Herr Johann Niederl eine rund 25 m² große Photovoltaikanlage. Die Anlage produziert im Jahr ca. 3.000 kWh Solarstrom. Das die Gemeinde für derartige Anlagen auch eine Förderung gewährt, sei nur am Rande erwähnt.
Thermische Solaranlage Sportzentrum: 42 m² mit 2000 l Puffer
Photovoltaik Gemeindezentrum: 45 m²
PV Ökostromtankstelle: 4 Schukos
 
Optimon-StraßenbeleuchtungOptimierte Straßenbeleuchtung, eine Selbstverständlichkeit für Markt Hartmannsdorf.
Die Gemeinde Markt Hartmannsdorf ware eine von 11 Pilotgemeinden beim Projekt Optimierung und Monitoring von Straßenbeleuchtungen. Im Juni 2004 fand nach einer fast einjährigen Projektsarbeit der Abschlussworkshop statt. Die Ergebnisse wie Einsparpotenziale des Stromverbrauches, die daraus resultierenden Kosten und verursachte Treibhausemissionen - vor allem in Bezug auf Kohlendioxid (CO2) wurden in einem Handbuch für Gemeinden dokumentiert. Die Gemeinde Markt Hartmannsdorf konnte bereits ihr Wissen bei der Neukonzipierung eines Teilstückes der Straßenbeleuchtung in Pöllau einbringen und umsetzen.
 
Auch die Raiffeisenbank ist ans öffentliche Nahwärmenetz angeschlossen.Nahwärmeanschluss
Die Gemeinde Markt Hartmannsdorf betreibt seit 1988 ein Biomasseheizwerk (1750 kW) und auf Contracting ein Deponiegas-Blockheizkraftwerk. Das Neuanschlüsse an das Nahwärmenetz durch Ausschöpfung der bereits vorhandenen Potentiale sich sehr in Grenzen hält, liegt klar auf der Hand. Trotzdem ist es im Vorjahr gelungen die Raiffeisenbank Markt Hartmannsdorf als Wärmeabnehmer zu gewinnen. Durch die Modernisierung und energetische Sanierung des Gebäudes erfolgte die Umstellung der Wärmeversorgung von Strom auf Biomasse.
 
Energie-Schau-Straßen-FestGebratenes vom Solarkocher gab's beim Fest in Markt Hartmannsdorf.
Markt Hartmannsdorf ist bekanntlich eine von 12 Gemeinden der 1. Internationalen Energie-Schau-Straße Europas – derzeit von der Oststeiermark nach Slowenien – wo die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten Erneuerbarer Energie (bei uns Biomasse und Biogas) erlebt und erklärt werden.
Unter dem Motto „Wie viel Energie steckt im Hackschnitzelberg“ wurde das Energie-Schau-Straßen-Fest 2004 in Markt Hartmannsdorf beim Heizwerkgelände mit großem Erfolg gefeiert. Das der Gemeinde Markt Hartmannsdorf die Energie-Zukunft ein besonderes Anliegen ist, wurde mit diesem Fest wahrlich unter Beweis gestellt. Die vielen Besucher konnten Informationen und Attraktionen wie das Schauhacken von Hackschnitzel, das Schaupressen von Pflanzenöltreibstoff, das Kochen von Sojaprodukten mit der Sonne, die Präsentation der neuesten Biomasseheizungen von KWB, das filzen von Energiebällen hautnah miterleben und waren begeistert. Auch wartete ein Energie-Quiz mit tollen Preisen und ein Kinderunterhaltungsprogramm. Keineswegs verabsäumte man es, dass sich anwesende Politpromis wie LAbg. Bgm. Erwin Gruber, LAbg. Peter Hagenauer und LAbg. Bgm. Ing. Josef Ober über die Erneuerbare Energie zu Wort melden konnten.

Grenzenlose Ökostaffel 2004Bürgermeister Freiberger mit seinem Staffelteam.
Im Sinne der grenzüberschreitenden Partnerschaft für Klimaschutz und Fairen Handel setzte auch die Klimabündnisgemeinde Markt Hartmannsdorf ein Zeichen. Ein Stück „Fairness“, gemeint ist das Staffelholz, ein gefüllter Rucksack mit FAIRTRADE-Produkten, wurde von den KWB-Runners aus St. Margarethen/Raab nach Markt Hartmannsdorf überbracht. Bgm. Anton Freiberger ließ es sich nicht nehmen, persönlich das Staffelholz in Empfang zu nehmen. Der Weitertransport des Staffelholzes nach Auersbach erfolgte mittels Elektroauto der Firma Bierbauer. Als Begleitflotte fungierte der Chef von Fragollo-Reisen Franz Gollowitsch, und kutschierte die zahlreichen Staffelteilnehmer klimaneutral mit einem pflanzenölbetrieben Omnibus. LAbg. Bgm. Ing. Josef Ober nahm das Staffelholz in Empfang und überreichte es stellvertretend an den Geschäftsführer der Lokalen Energie Agentur Ing. Karl Puchas zum umweltfreundlichen Weitertransport mittels Fahrrad.