menueerneuerbareenergie.jpg
partner.jpg

Bildung für nachhaltige Entwicklung

UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Nachhaltige Entwicklung basiert auf einem gesellschaftlichen Lern- und Reflexionsprozess im Sinne eines gesellschaftlichen Paradigmenwechsels, bei dem soziale Gerechtigkeit, ökologische Verträglichkeit und ökonomische Leistungsfähigkeit miteinander verknüpft werden.

Die Festschreibung einzelner Maßnahmen alleine setzt diesen Prozess noch nicht in Gang, vielmehr muss der Bildung für nachhaltige Entwicklung entsprechender Raum gegeben werden. So wichtig technologische Investitionen oder angemessene Preisgestaltung auch sind, ohne einen gesellschaftlichen Lernprozess kann weder sozialer Ausgrenzung noch dem Klimawandel nachhaltig begegnet werden.

Es ist gerade im Hinblick auf die UN Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2005 - 2014) unerlässlich, dass im Gesamtkonzept der Stellenwert der Bildung ausreichend dargestellt wird. Die Entwicklung einer europäischen Bildungsstrategie für nachhaltige Entwicklung ist als Zielsetzung dringend aufzunehmen.

Zukunftsinvestitionen sollten in Wissenschaft, Technologie und Bildung getätigt werden. Angesichts der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" sollte ein eigenes Kapitel "Entwicklung einer Strategie für Bildung für nachhaltige Entwicklung" aufgenommen werden. Zumindest sollte im Kapitel "Wissenschaft und Technologie" die Rolle der Bildung in einem Absatz hervorgehoben werden. Aufgabe der Bildung für nachhaltige Entwicklung ist es, den Menschen die nötigen Kompetenzen und Einstellungen zu vermitteln, dass künftige Generationen eine lebenswerte Welt vorfinden.

Bildung für nachhaltige Entwicklung zielt auf Bewusstseinsbildung und Identifikationmit dem eigenen Lebensraum und ist somit nicht nur Wissensvermittlung, sondern handlungsorientiertes politisches Lernen. Eine gesamteuropäische Strategie zur Bildung für nachhaltige Entwicklung soll entwickelt und implementiert werden. Sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene sind Vorkehrungen zu treffen, dass die geforderte Kohärenz der Entwicklung gewährleistetist und ökologische, soziale und ökonomische Fragestellungen integriert und für die Bildung erschlossen werden.